Grundschule Hofheim in Unterfranken
Grundschule Hofheim in Unterfranken


Änderungen von Adressen und Telefonnummer:

 

Änderungen Ihrer Telefonnummer oder Ihrer Adresse geben Sie bitte unbedingt umgehend im Schulbüro und/oder bei der Klassenlehrkraft bekannt, damit wir Sie

bei besonderen Vorkommnissen erreichen können.

 

Können die Erziehungsberechtigten im Unterricht fehlender Kinder nicht kontaktiert werden, informiert die Schule aus Fürsorgegründen umgehend die Behörden.

 
Antolin-Bücherei

 

In unserer schuleigenen Bücherei kann Ihr Kind schon im kleinen Rahmen erleben, wie man Bücher ausleihen und zurückgeben bzw. austauschen kann.

 

Kinder, die wir zum freiwilligen Lesen motivieren können, werden Lesen als eine Bereicherung erleben und entwickeln sich meist zu lebenslangen Lesern. Dies unterstützen wir durch regelmäßige Antolin-Lesestunden. Weitere Informationen zum internetgestützten Antolin-Leseprojekt finden Sie unter  www.antolin.de .

 

Arbeitsgemeinschaften

Ein Angebot an freiwilligen Arbeitsgemeinschaften (AGs), die sowohl von Lehrkräften als auch von Eltern oder externen Personen angeboten werde, erweitert die Vielfältigkeit der Angebote an unserer Schule. Das Angebot wird jedes Schuljahr neu festgelegt und leider stehen uns im Augenblick keine Lehrerstunden für Ags zur Verfügung.

 

Beurlaubungen

 

Beurlaubungen vom Schulbesuch und von einzelnen Schulveranstaltungen können nur in dringenden Ausnahmefällen und auf schriftlichen Antrag der Eltern durch die Schule genehmigt werden. Den Antrag legen Sie bitte spätestens 7 Tage vor dem geplanten Termin der Schulleitung über die Klassenlehrerin/den Klassenlehrer vor.

 

Unter dringende Ausnahmefälle fallen auch besondere persönliche Gründe wie Todesfall in der Familie, Wohnungswechsel, nachweislich schwere Erkrankung eines zur Wohngemeinschaft gehörenden Familienangehörigen.

Bei Geburtstagen und Hochzeiten (...außer von Geschwistern und Geschwistern der Eltern) wird die Schulleitung keine positiven Bescheide ausstellen. 

 

 

Einschulung - Schuleinschreibung

 

Die Termine der Schuleinschreibung werden rechtzeitig im Gemeindeblatt, der Homepage der Grundschule Hofheim sowie über die Aushänge in den Kindergärten bekannt gegeben.

Um die Kinder in ihrer gewohnten Umgebung  und dadurch in einer entspannten Atmosphäre  beobachten zu können, werden Lehrkräfte der Schule an ausgewähl- ten Terminen  die Kitas und Kindergärten nach Absprache besuchen.

Ein zur Einschreibung anstehendes Kind muss an diesem Tage die Eltern nicht begleiten, da die Unterrichtsspiele durch Kolleginnen bereits in den Kindergärten durchgeführt wurden.

Anmeldepflichtig sind alle Kinder, die am 30. September des Jahres mindestens sechs Jahre alt sind.

Kinder, die zwischen dem 01.10. und 31.12. sechs Jahre alt werden, können auf Antrag der Eltern aufgenommen werden. Für Kinder, welche nach dem 31.12. sechs Jahre alt werden, ist ein schulpsychologisches Gutachten erforderlich.

 

Die Pflicht zur Anmeldung in dem Schulsprengel, in welchem das Kind wohnt, besteht auch dann, wenn die Eltern beabsichtige, einen Gastschulantrag für einen anderen Schulsprengel zu stellen oder falls sie beabsichtigen, umzuziehen.

 

Die folgenden Dokumente benötigen wir zur Schulanmeldung:

 

- Geburtsurkunde des Kindes (alternativ Stammbuch), ausländische Eltern auch den Reisepass

- Vom Gesundheitsamt die Bestätigung über die Teilnahme an einem apparativen Hör- und Sehtest und die Bestätigung über die Teilnahme an der schulärztlichen Untersuchung (alternativ die U9 Teilnahme)

- Wir bitten auch, den gemeinsam mit dem Kindergarten/ der Kita bearbeiteten Bogen „Information für die Grundschule“ abzugeben.

 

Sollten die Erziehungsberechtigten aus einem dringenden Grund zu den angege- benen Zeiten nicht erscheinen können, bitten wir um baldmöglichste Kontaktauf- nahme.

 

Erziehungskonzept

 

Wir legen besonderen Wert darauf, dass sich Ihre Kinder bei uns wohl fühlen und mit Freude lernen können. Unser Erziehungskonzept basiert auf Wertschätzung, Ermutigung, Konsequenz und Hilfe.

 

Fundbüro/ Fundkiste

 

... finden Sie zwischen dem Büro des Hausmeisters und der Mittagsbetreuung.

 

 

Geld-,  Wert- und Fundsachen

 

Für abhanden gekommene Geldbeträge und Wertsachen kann die Schule keine Haftung übernehmen. Gelegentlich mitzuführende Geldbeträge sollten nie in abgelegter Garderobe oder im Schulranzen aufbewahrt werden. Kleinere Fundsachen wie Schlüssel, Schmuck usw. sind beim Hausmeister abzuholen.

 

Gesunde Ernährung

 

Bitte geben Sie Ihrem Kind ein gesundes Frühstück mit in die Schule (keine Süßigkeiten oder gezuckerte Getränke!).

Einmal wöchentlich in der ersten Pause gibt es durch die Firma REWE-Mücke gesponsertes Obst.

 
Hausaufgaben

 

Die Hausaufgaben sind im Schulalltag die engsten und häufigsten Berührungs-

punkte zwischen Ihnen und der Schule. Gelegentlich entstehen Missverständnisse

auf beiden Seiten, die durch einen sofortigen Informationsaustausch ausge-

räumt werden können. Sprechen Sie mit der Lehrerin oder dem Lehrer und

lassen sich das Hausaufgabenkonzept der Schule erläutern.

Hier nur ein Auszug:

 

 



Jahrgang

Umfang

(tägliche Richtwerte)

Bemerkungen

Klasse 1

etwa 30 min

zusätzlich mündliche Hausaufgaben
und 10 min tägliche Lesezeit

Klasse 2

etwa 30 min

zusätzlich mündliche Hausaufgaben
und 10 min tägliche Lesezeit

Klasse 3

etwa 60 min

zusätzlich mündliche Hausaufgaben
und 20 min tägliche Lesezeit

Klasse 4

etwa 60 min

zusätzlich mündliche Hausaufgaben
und 20 min tägliche Lesezeit



 

 

Krankmeldung

 

Ist Ihr Kind erkrankt, benachrichtigen Sie bitte am ersten Krankheitstag persönlich oder telefonisch die Klassenlehrerin/den Klassenlehrer. Entschuldigungen können Sie auch per EMail - siehe Kontaktformular - weiterleiten. Die Entschuldigungen müssen bis spätestens 08:00 Uhr im Sekretariat eingetroffen sein.

Vordrucke hierfür finden Sie unter "Aktuelles".

 



Bei Erkrankung von mehr als einem Tag ist eine ärztliche Bescheinigung über die Vorstellung in der Praxis vorzulegen, bei mehr als als drei Unterrichtstagen kann die Schule die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses verlangen. Häufen sich krankheitsbedingte Schul versäumnisse oder bestehen an der Erkrankung Zweifel, kann die Schule die Vorlage eines ärztlichen oder schulärztlichen Zeugnisses verlangen; wird das Zeugnis nicht vorgelegt, gilt das Fernbleiben als unentschuldigt.

 

Bei Läusebefall oder ansteckenden Krankheiten sind Sie verpflichtet,  umgehend die Klassenlehrerin/ den Klassenlehrer und das Schulskretariat zu informieren.

 

Schüler und Schülerinnen, welche am Unterricht in den Klassen-räumen teilnehmen, sind dazu auch im Sport- und Schwimmunterricht ver-pflichtet. Sie verfolgen dabei das Unterrichtsgeschehen und können auch in einzelnen Phasen die Arbeit der Lehrkraft unterstützen. In begründeten Ausnahmefällen nehmen sie auch am Unterricht einer Parallelklasse teil.

 

 

Wenn Ihr Kind eine ansteckende Krankheit hat und dann die Schule besucht, kann es andere Kinder, aber auch Lehrkräfte anstecken. Um dies zu verhindern, greift das Bundesseuchengesetz vom 01.01.2001 ein. Das Gesetz bestimmt, dass ein Kind die Schule nicht besuchen darf, wenn es an einer schweren Infektion erkrankt ist (nach Vorschrift z.B. Diphterie, Tuberkulose, Cholera, Duchfall durch EHEC-Bakterien u.a.). All diese Krankheiten kommen in Deutschland kaum mehr vor.

 

Bei Infektionserkrankungen, die in Einzelfällen schwer und kompliziert verlaufen können, wie z.B. Keuchhusten, Masern, Mumps, Scharlach, Windpocken, Hirnhautentzündung durch Hib-Bakterien, Meningokokken-Infektionen, Krätze, bakterielle Ruhr u.a. wenn Kopflausbefall vorliegt und die Behandlung noch nicht abgeschlossen ist.

  

Wir bitten Sie, bei diesen Erkrankungen Ihres Kindes den Haus- bzw. Kinderarzt aufzusuchen. Er wird Ihnen darüber Auskunft geben, ob Ihr Kind die Schule besuchen darf. Bitte benachrichtigen Sie uns auch über die Diagnose, damit wir zusammen mit dem Gesundheitsamt evtl. notwendige Maßnahmen ergreifen können, um einer Weiterverbreitung vorzubeugen (Meldepflichten!).

 

Eine Ansteckung ist meist schon erfolgt, bevor die Symptome auftreten – manchmal nehmen Kinder und Erwachsene Erreger auf, ohne zu erkranken. Auch die Familienmitglieder sind davon betroffen. Bitte informieren Sie darum ebenso den Arzt bzw. die Schule über eine evtl. Erkrankung von Geschwisterkindern.

 

L ä u s e:

 

Maßnahmen: 

Die Schule verständigt, auch bei Verdacht, umgehend das Gesundheitsamt und die Erziehungsberechtigten. Die Eltern melden umgekehrt umgehend der Schule den evtl. im Elternhaus entdeckten Befall.

 

Feststellung:

Der Befall wird durch den Arzt oder das Gesundheitsamt festgestellt.

 

Ausschluss:

Die von Läusen befallenen Personen - Schüler/Lehrkräfte/Verwaltungspersonal - werden vom Besuch der Schule ausgeschlossen.

Die Schule benachrichtigt schriftlich die Erziehungsberechtigten - unter Auffor-derung der Entlausung - und die Erziehungsberechtigten der Mitschüler.

 

Entlausung:

Anwendung entsprechender Mittel über mehrere Tage; nach 8-10 Tagen muss die Behandlung unbedingt wiederholt werden.

 

Wiederzulassung zum Schulbesuch...

erfolgt, wenn eine korrekte Durchführung der Behandlung durch die Erziehungsbe- rechtigten schriftlich bestätigt wurde. Unbedenklichkeit besteht, wenn der Schüler/ die Schülerin einen Tag nach der Behandlung der Schule fernbleibt.

 




Leitziele

 

Die Schule hat in ihrem Schulprogramm den Schwerpunkt auf eine „leistungs-fördernde, wertorientierte und gesunde Schule“ mit folgenden Leitzielen gelegt:

 

- Wir legen Wert auf die Wahrung des geistigen, seelischen und körperlichen

   Wohles aller an Schule Beteiligten (wöchentliche Obstzuweisung, gesunde

   Ernährung, ...). 

 

- Wir sehen Vielfalt als Chance. 



- Wir legen Wert darauf, Erfolgserlebnisse und Lernzuwachs für alle zu ermög-

  lichen (z. B. Medien, die auch individuelles Lernen begünstigen).



- Wir legen Wert  auf den Ausbau der Lesekompetenz als Schlüsselkompetenz  

  (z. B. Antolin, Schülerbücherei). 



- Wir legen Wert auf Lernen in kindgerechter Umgebung. 



- Wir legen Wert auf die Öffnung unserer Schule nach außen (z. B. Zusammen-

  arbeit mit externen  Partnern, Teilnahme an Wettkämpfen, Schulveranstal-

  tungen).

 

- Wir legen Wert auf die Sicherheit der uns anvertrauten Schüler und Schüle-

   rinnen.



- Wir legen Wert auf den Ausbau und Erhalt einer vertrauensvollen Zusammen-

  arbeit möglichst aller an Schule Beteiligten.

 

 

Parkplatz

 

Leider besitzt unsere Schule keine ausreichenden Parkmöglichkeiten für alle Eltern, die ihr Kind mit dem Auto bringen oder abholen wollen. Außerhalb der ausgewiesenen Parkbuchten abgestellte Fahrzeuge stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko vor allem für die Schulanfänger dar. Zudem werden dadurch wichtige Rettungswege verstellt.

 

Nahezu täglich befahren Erwachsene die Johannisstraße während der Unter-richtszeiten. Sollte es hier zu einem Unfall kommen, könnten die Paragrafen zur vorsätzlichen Körperverletzung in Kraft treten. Das Schild des Verbotes der Einfahrt + zusätzliche Hinweise ist für jeden Kraftfahrer deutlich lesbar.

 

Missachtungen werden deshalb umgehend zur Anzeige gebracht.

 



 

Pause

 

Bei schönem Wetter begeben sich alle Grundschüler ins Freie. Bei Regen und Schnee halten sich unsere SuS an diesem Tag während der Pausen in der Aula der Schule auf.

 

 

Recht auf Unterricht

BayEUG - Art 56

 

Alle Schüler und Schülerinnen haben ein Recht auf Unterricht. Dies bedeutet nicht nur, dass die Schule Räumlichkeiten zur Verfügung stellt und Lehrer die Kinder unterrichten. Nein, dies heißt auch, dass lernwillige Schüler nicht durch lernunwillige  gestört und in ihrer Entwicklung behindert werden dürfen.

 

 

Religions- und Ethikunterricht

 

Schülerinnen und Schüler, die einer Kirche oder Religionsgemeinschaft angehören, sind grundsätzlich verpflichtet, am Religionsunterricht ihrer Konfession teilzunehmen.

Die Erziehungsberechtigten haben jedoch das Recht, ihre Kinder vom Religionsunterricht abzumelden.

 

In den Fällen, in denen eine derartige Pflicht nicht besteht (bei bekennt-nislosen Schülern oder Schülern, für deren Bekenntnis kein Religionsunterricht eingerichtet ist sowie bei Schülern, die vom Religionsunterricht abgemeldet sind), muss der Schüler/die Schülerin das Fach Ethik als Ersatzunterricht für den Religionsunterricht besuchen (Art. 47 Abs. 1 BayEUG).

Eine Wahlmöglichkeit zwischen Religionsunterricht - und Ethikunterricht besteht nicht.

 

 

Jedoch können Schüler, die keiner Religionsgemeinschaft angehören oder für deren Religionsgemeinschaft Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach für die betreffende Schulart an öffentlichen Schulen in Bayern nicht eingerichtet ist, auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten am Religionsunterricht eines Bekenntnisses als Pflichtfach nach Maßgabe der Schulordnungen für die einzelnen Schularten unter folgenden Voraussetzungen teilnehmen:

 

a) schriftlicher Antrag der Erziehungsberechtigten an die Schulleitung;

b) kein Entgegenstehen zwingender schulorganisatorischer Gründe;

c) Zustimmung der zuständigen Stelle der Kirche oder Religionsgemein-

    schaft, für deren Bekenntnis der betreffende Religionsunterricht ein-

    gerichtet ist;

d) bei Schülern eines anderen Bekenntnisses ist dem Antrag zusätzlich

    das schriftliche Einverständnis der zuständigen Stelle der Religions-

    gemeinschaft beizufügen, der die betreffenden Schüler angehören.

 

Die An- oder Abmeldung gilt für die Zeit des Verbleibens an der betreffenden Schule, solange sie nicht widerrufen wird.

 

 

Schulbücher und Arbeitsmaterialien

 

Häufig klagen Eltern berechtigterweise darüber, dass der Schulranzen zu schwer

ist. Um dies  zu verhindern, sollten Sie darauf achten, dass der Ranzen grund-

sätzlich nach  den Hausaufgaben eingeräumt wird und nur die Bücher und Hefte eingepackt werden, die am nächsten Tag gebraucht werden.

 

Oft können Bücher auch in der Schule verbleiben. Sprechen Sie ggf. darüber

auch auf einem Elternabend. Was in den Schulranzen hineinkommt, sagt Ihnen

die Klassenlehrerin/der Klassenlehrer.

 

Für alle Schülerinnen und Schüler gilt die Lernmittelfreiheit. Da jedes Schulbuch

einen Wert darstellt, bitten wir um sorgfältige Behandlung. Ein pfleglicher Umgang
mit den Büchern ist auch deshalb wichtig, weil die Schülerinnen und Schüler der
nachrückenden Schulklassen ebenso mit diesen Materialien arbeiten müssen. Für
nicht sorgsam behandelte Bücher wird die Lehrerin/der Lehrer um Ersatz bitten.

 


Schulveranstaltungen

 

- Zirkusprojekt

 

- Schulfest

 

- Kunstprojekt - Kunststückchen

 

- Sportveranstaltungen wie Bundesjugendspiele, Teilnahme an Kreiswettkämpfen

 

- Kinder laufen für Kinder/soziale Zwecke



- Klassenfahrten, Wandertage, Theateraufführungen

 

- Gemeinsam sind wir stark - it's team time!

 

... und vieles mehr

 

 

Schulweg -  goldene Regeln

 

-Rechtzeitig von zu Hause losgehen!

-An der Haltestelle nicht toben, laufen oder fangen spielen!

-Ranzen und Taschen in der Reihenfolge abstellen, in der man an der Haltestelle

  angekommen ist.

-Fahrkarten schon vor dem Einsteigen bereithalten und dem Busfahrer

 unaufgefordert vorzeigen.

-Ranzen und Taschen gehören auf den Schoß oder zwischen die Beine.

-Muss man während der Fahrt stehen, hält man sich gut fest.

-Beim Aussteigen unbedingt auf Fahrrad- und Autofahrer achten.

-Niemals vor oder hinter einem haltenden Bus über die Straße laufen!

 

 

Sportunterricht

 

Das Tragen von Uhren und Schmuck kann im Sport zu Verletzungen führen, deshalb ist dies im Sportunterricht ausdrücklich verboten. Uhren und  Schmuck müssen vorher abgelegt werden.

Am einfachsten ist es, wenn Ihr Kind an Sporttagen überhaupt keinen Schmuck trägt.

 


Teilnahme

 

Ist eine Schülerin oder ein Schüler aus zwingenden Gründen verhindert, am

Unterricht oder an einer sonstigen verbindlichen Schulveranstaltung teilzu-

nehmen, so ist die Schule unverzüglich unter Angabe des Grundes zu verstän-

digen. Im Fall fernmündlicher Verständigung ist die schriftliche Mitteilung inner-

halb von zwei Tagen nachzureichen.


Verlässliche Grundschule

 

Falls die Verlässlichkeit aufgrund von krankheitsbedingtem Lehrerausfall nicht mehr aufrecht erhalten werden kann, werden die Eltern darüber vorher informiert, eine Notbetreuung wird gewährleistet.

 

 

 

Verhalten der Erwachsenen auf dem Schulgelände

 

Denken Sie bitte daran, dass Sie und wir Vorbilder für die Kinder sind. Deshalb beachten Sie bitte:

 

•  Das Rauchen ist auf dem gesamten Schulgelände nicht gestattet.

 

•  Der Aufenthalt im Gebäude - besonders in der Zeit zwischen 07:45 Uhr und 13:00 Uhr - ist zu unterlassen. Die Zeit vor und während des Unterrichts gehört Schülern wie Lehrkräften. Ein mit Schülern gefülltes Klassenzimmer ist außerdem nicht der Platz für ein Elterngespräch. Unser Kollegium steht Ihnen während der Sprechstunden gerne zur Verfügung.

 

Bitte warten Sie auch nach den Unterrichtszeiten auf oder vor dem Schulhof auf Ihr Kind. Wir versuchen unsere Schüler und Schülerinnen zur Selbständigkeit zu er- ziehen und dazu gehört auch bei den Jüngsten schon nach wenigen Wochen der Weg - ohne Hilfe - ins und aus dem Schulhaus hinaus!

 

 

 

 

Witterungsverhältnisse

 

Wenn unser Wetter allerdings zu massiven Störungen des Unterrichtsbetriebes führt, dann ist die Verunsicherung groß. Deshalb möchten wir Ihnen einige grundsätzliche Informationen geben.

 

Unsere Erfahrungen mit dem Wetter in den vergangenen Wintern haben gezeigt, dass die Schulen im Landkreis Haßberge von den Bussen im Großen und Ganzen erreicht werden können. Allerdings gibt es im Sprengel jeder Schule einzelne Dörfer, die bei Schnee und Eis nicht angefahren werden können. Die Schüler dieser Gemeinden kommen dann nicht zur Schule. Die Entscheidung, ob ein Bus eine bestimmte Strecke fahren kann oder nicht, trifft letztlich der Busfahrer vor Ort (z. B. bei Blitzeis).

 

Werden Buskinder bis 20 Minuten nach der regulären Abfahrtszeit nicht abgeholt, sind sie nicht mehr verpflichtet zur Schule zu kommen. Auch Sie als Eltern müssen Ihr Kind dann nicht zur Schule bringen. Falls Ihr Kind zur Schule läuft, entscheiden Sie als Eltern, ob der Fußweg verantwortbar ist.

In jedem Fall benötigen wir einen Anruf Ihrerseits, wenn Ihr Kind aufgrund der Witterung nicht zur Schule kommen kann. Falls Sie berufstätig sind, sprechen Sie sich bitte mit Nachbarn, Freunden, Bekannten bzw. Verwandten ab, wo Ihr Kind versorgt wird und teilen Sie uns diesen Notfallkontakt (s. u.) mit.

 

In unseren Schulorten Aidhausen und Hofheim stehen wir Ihnen – wenn wir die Schule erreichen – auf jeden Fall telefonisch zur Verfügung und betreuen die Kinder, die in der Schule ange­kommen sind. Die Außenstelle Aidhausen ist unter der Rufnummer 09526/241, die Grundschule Hofheim unter der Rufnummer 09523/6038 erreichbar.

 

Außerdem müssen Sie als Eltern letzten Endes selber entscheiden, ob Sie Ihre Kinder aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen in die Schule schicken können. Dass diese Verantwortung bei den Eltern liegt, sollte Ihnen bewusst sein. Es ist auch eine Selbstverständlichkeit, dass Schülern, die in wirklich begründeten Fällen nicht kommen können, keine Nachteile entstehen.

 

Wenn rechtzeitig klar ist, dass aufgrund der Witterungsverhältnisse Schüler die Schule nicht erreichen können, kann das Schulamt entscheiden, dass der Unterricht an einzelnen Schulen oder an allen Schulen im Landkreis ausfällt. Dies entscheidet allein das Schulamt und wird ab etwa 6:00 Uhr im Radio oder Internet bekannt gegeben. Bitte achten Sie auf diese Durchsagen.

 

 

Zurückstellung (von Einschulung)

 

Ein schulpflichtiges Kind kann für ein Schuljahr von der Aufnahme in die Grundschule zurückgestellt werden, wenn zu erwarten ist, dass das Kind voraussichtlich erst ein Schuljahr später mit Erfolg oder nach Maßgabe von Art. 41 Abs. 5 BayEUG am Unterricht der Grundschule teilnehmen kann.

Zur Feststellung der Schulfähigkeit kann die Schulleitung die Teilnahme an einem Test (z.B. „Unterrichts-spiel") verlangen, gegebenenfalls Einbeziehung von Beratungslehrkraft, Schularzt, Information von Kinder-garten.

Eine Zurückstellung ist möglich, wenn ein Kind mit nichtdeutscher Muttersprache nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügt und keinen Kindergarten oder Vorkurs besucht hat. Die Zurückstellung kann mit der Verpflichtung verbunden werden, dass das Kind im nächsten Schuljahr einen Kindergarten bzw. Vorkurs besucht.

Kinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen, die nicht Bürger der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Europäischen Wirtschaftsraumes sind, sind an die Ausländerbehörde zu melden.

 

Zeitpunkt der Zurückstellung

 

Die Zurückstellung kann erfolgen

zwischen Schulanmeldung und Schuljahresbeginn,

nach Schuljahresbeginn bis zum 30. November.

 

 

Einverständnis der Eltern

Erziehungsberechtigte wünschen die Zurückstellung unter Angabe wichtiger Gründe; die Schulleitung prüft und verfügt gegebenenfalls die Zurückstellung.

Lehrkraft oder Schulleitung beantragen die Zurückstellung, beraten die Erziehungsberechtigten und versuchen, ihr Einverständnis zu gewinnen; gegebenenfalls in der Verfügung vermerken.

 

Das Einverständnis der Eltern ist nicht zwingend erforderlich

 

Entscheidung

Die Entscheidung über die Zurückstellung trifft die Schulleitung nach Anhörung einer erfahrenen Lehrkraft und der Erziehungsberechtigten, gegebenenfalls unter Einbeziehung vorliegender Gutachten. Die Entscheidung wird im Anmeldeblatt vermerkt.

 

Schulaufnahme auf Antrag

Die Ablehnung eines Antrags auf vorzeitigen Beginn der Schulpflicht ist keine Zurückstellung.

 

Spätere Wahrnehmung der Schulpflicht

Die spätere Wahrnehmung der Schulpflicht bei Schülern, die nach dem 30.9. geboren sind, ist keine Zurückstellung.

 

Vollzug

Sofortiger Vollzug, wenn die Erziehungsberechtigten die Zurückstellung beantragt haben oder mit ihr einverstanden sind

Bei Erhebung des Widerspruchs (einmonatige Widerspruchsfrist unmittelbar nach Zustellung des Zurückstellungsbescheides):

Aussetzung des Vollzugs, bis über den Widerspruch entschieden ist. Damit soll ein eventuelles Lerndefizit beim Kinde vermieden werden, wenn der Widerspruch begründet war.

 

Ausnahme: Anordnung des sofortigen Vollzugs mit schriftlicher Begründung, wenn ein Schüler wegen mangelnder Schulreife den Unterrichtsbetrieb nachhaltig stört.

 

Begrenzung

Eine Zurückstellung ist grundsätzlich nur einmal zulässig. Eine zweite Zurückstellung kann nur in besonderen Ausnahmefällen erfolgen. Soll das Kind die Grundschule besuchen, ist bei der Entscheidung die Förderschule einzubeziehen.

 

Eine zweite Zurückstellung eines Kindes mit sonderpädagogischem Förderbedarf ist mit einem sonder-pädagogischen Gutachten zu begründen.

 

Anrechnung auf die Schulpflicht

Das Jahr der Zurückstellung wird nicht auf die Dauer der Schulpflicht angerechnet.

 

Unzulässige Zurückstellung

Ist nicht zu erwarten, dass das Kind voraussichtlich ein Schuljahr später mit Erfolg oder nach Maßgabe von Art. 41 (5) BayEUG am Unterricht der Grundschule teilnehmen kann, ist eine Zurückstellung unzulässig.

 

Aufnahme auf Probe

Bei Zweifel am richtigen Förderort kann die Grundschule ein Kind zunächst probeweise aufnehmen. Das Staatliche Schulamt kann das Kind aber auch probeweise einer Förderschule zuweisen.

 

 

 

Zusammenarbeit

 

Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus ist für den  schulischen Erfolg Ihres Kindes von großer Bedeutung. Neben dem per- sönlichen Gespräch zwischen Eltern und Lehrkräften gibt es Eltern-abende und die Möglichkeit des Austauschs mit dem/der Klasseneltern-precher/in, dem Schulelternbeirat und der Schulleitung.

 

Die Zusammenarbeit mit folgenden externen Partnern ist fester Bestandteil unseres
Schulprofils:



  • Die Kirche bietet Gottesdienste und Projekte für alle Klassenstufen an.
  • Unsere Busunternehmen bieten zusätzliche Übungseinheiten im Hinblick auf das Verhalten im Bus sowie beim Ein - und Aussteigen an.
  • Die Polizei führt Sicherheitsschulungen durch.
  • Mit vielen der uns anhängenden Kindergärten halten wir engen Kontakt, lernen die Kinder bereits weit vor dem Einschulungstermin kennen und planen gemeinsame, den Übergang fördernde Veranstaltungen.

 

gez.

Die Schulleitung

Hier finden Sie uns:

Kontakt

Außenstelle Aidhausen

Schweinfurter Straße 15

97491 Aidhausen

Tel. 09526 - 241

mailen Sie uns unter

gs-aidhausen@gmx.de

 

 

100 000  +

Kontakt

Grundschule Hofheim i. Ufr.

Johannisstr. 32

97461 Hofheim i. Ufr.

 

Das Sekretariat ist während

der Schulzeit besetzt ...

 

dienstags - 07:45 - 12:30 Uhr

                    - Frau Wissendheit

 

mittwochs - 07:45 - 12:30 Uhr

donnerstg. - 07:45 - 12:30 Uhr

                      - Frau Hertinger

 

Rufen Sie im Bedarfsfall  einfach die 09523 - 6038 an

 

täglich von 07:15 - 07:50 Uhr

und von      13:00 - 13:30 Uhr

oder mailen Sie uns unter

sekretariat-gs@vs-hofheim.de

 

Nutzen Sie unser

Kontaktformular.

In jedem Menschen ist Sonne -

man muss sie nur zum Leuchten bringen.

 

Sokrates

Sprechzeiten im Sekretariat in Hofheim:

dienstags, mittwochs und donnertags jeweils von

 

08:15 Uhr -  12:45  Uhr.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grundschule Hofheim in Unterfranken